Vorträge

Zu folgenden Themen biete ich Vorträge. Ich komme gerne zu Ihnen. Rufen Sie mich an oder senden Sie mir eine E-Mail. Ich freue mich über Ihr Interesse.

Welcher Lerntyp ist mein Kind?

Den persönlichen Lernstil der Kinder rechtzeitig erkennen und fördern

Sie wollen Ihrem Kind den Start in die Schule erleichtern und/oder ihm erfolgreiches schulisches Lernen ermöglichen. Es ist in diesem Zusammenhang wichtig zu wissen, dass jedes Kind von Natur aus lernbereit und neugierig ist. Jedoch lernt jedes Kind auf seine ureigenste Weise. Das Haupthindernis für erfolgreiches schulisches Lernen sind meist nicht die geistigen Mängel der Kinder. Vielmehr passt ihr individueller Lernstil oft nicht zu den Unterrichtsweisen, denen sie in der Schule begegnen.

In diesem Vortrag erfahren Sie, wie Sie den Lerntyp Ihres Kindes erkennen und gezielt fördern können. Sie können dadurch Lernschwierigkeiten wirksam vorbeugen oder abbauen und so die Grundlage für Freude und Erfolg beim Lernen schaffen.

Leichter lernen mit Kinesiologie

Lernen ist ein Prozess, der uns das ganze Leben begleitet. Von Natur aus ist jeder Mensch lernbereit. Bisweilen ist Lernen jedoch durch Blockaden beeinträchtigt. Pädagogische Kinesiologie ist ein auf der Basis der Angewandten Kinesiologie entwickeltes Lernförderprogramm. Es unterstützt das Kind auf seinem Weg der körperlichen, emotionalen und geistigen Reife für die Schule. Wirksame Hilfe bietet es auch bei bereits bestehenden stressbedingten Lernschwierigkeiten wie Konzentrations- und Gedächtnisproblemen, Leistungsabfall, Prüfungsversagen, Verhaltensauffälligkeiten sowie bei Lese-Rechtschreib- und Rechenschwäche.

Ergänzend zum Vortrag biete ich die SeminareBegabte Kinder fallen nicht vom Himmel – Leichter lernen mit Kinesiologie“ für Eltern und „Das Lernen in Bewegung bringen mit Elementen aus Brain Gym & more“ für Lehrkräfte und Erzieher/innen mit Schulkindbetreuuung an.

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.

Konzentration ist lernbar

Viele Kinder können sich heute nicht mehr gut konzentrieren. Sie sind ständig in Bewegung, handeln impulsiv, hüpfen von einer Beschäftigung zur nächsten, können sich nicht an Regeln halten, nicht zuhören und verbreiten Chaos. Oder sie schweifen in Gedanken leicht ab und fangen an zu träumen. Kinder haben oft mehr Zerstreuung als ihnen guttut. Was ihnen fehlt, ist Zeit für Sammlung, Ruhe, Entspannung und Bewegung. Das muss nicht so sein. Eltern, Lehrkräfte und Erzieher/innen können viel tun, um die Konzentrationsfähigkeit ihrer Kinder zu stärken.

Der Vortrag vermittelt Ihnen viele Anregungen und Tipps, wie sie die Konzentration früh fördern, günstige Voraussetzungen für Konzentration schaffen und die Konzentration mit allen Sinnen stärken können. Außerdem lernen Sie Entspannungs- und Bewegungsübungen für Kinder und Erwachsene kennen, die zu mehr Ruhe, Konzentration und Freude im Alltag verhelfen.

Ergänzend zu diesem Vortrag biete ich das gleichnamige SeminarKonzentration ist lernbar“ für Eltern zusammen mit ihren Kindern an.

Stark in der Schule

Was ein Kind zum Lernen braucht

Das Thema Bildung bewegt und das Thema Schule beherrscht zu einem immer größeren Teil das Familienleben. Viele Kinder fühlen sich angesichts der schulischen Anforderungen unter Druck. Die Nerven vieler Eltern sind angespannt. In Zeiten der Informationsflut und neuester Erkenntnisse aus der Gehirnforschung stellen sich Eltern mehr denn je die Frage: Was braucht mein Kind, damit sein Weg durch die Schule gelingt? Welche Hilfestellungen kann ich ihm sinnvollerweise geben?

Der Vortrag vermittelt Ihnen

  • einen Einblick in die Arbeitsweise des kindlichen Gehirns
  • Anregungen zur Bewältigung des Lernens und der Hausaufgaben im Familienalltag
  • effektive Bewegungsübungen für leichteres Lernen
  • gezielte Lerntechniken zur Steigerung von Konzentration und Gedächtnis
  • ein Plädoyer mehr Entspannung im Umgang mit Lernschwierigkeiten
  • Anregungen, wie Sie Ihren Kindern helfen können, ihre Potentiale zu entfalten und an sich selbst zu glauben, um sie so für die Schule stark zu machen.

Ergänzend zum Vortrag biete ich das SeminarSchulerfolg beginnt zu Hause“ für Eltern an.

Alle Kinder können lesen und schreiben lernen

Vorbeugung und Hilfestellung für Kinder mit Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie

Alle Kinder wollen das Lesen und Schreiben lernen. Vielen Kindern gelingt dies leicht, jedoch wächst der Anteil der Kinder mit Sprachentwicklungsverzögerungen und Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens. Ein nicht geringer Anteil von ihnen entwickelt eine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) oder Legasthenie und gerät in einen Teufelskreis von Lernunlust und Versagen. Diese Kinder brauchen sachkundige Hilfe.

Der Vortrag vermittelt in kompakter Form Hintergrundwissen über LRS und Legasthenie und stellt u.a. das heilpädagogische Therapiekonzept der Kybernetischen Methode vor. Sie lernen praktische Übungen kennen, die allen Kindern Freude machen, besonders aber lese-rechtschreibschwachen Kindern das Lesen- und Schreibenlernen erleichtern.

Ergänzend zum Vortrag biete ich das gleichnamige Seminar „Lese-Rechtschreibschwäche oder Legasthenie - Wie Kinder trotzdem lernen, Buchstaben zu lieben“ für Eltern betroffener Kinder, Lehrkräfte im Grundschulbereich, Erzieher/innen mit Schulkindbetreuung und Lernberater an.

Keine Qualen mehr mit Zahlen

Hilfestellungen für Kinder mit Rechenproblemen

Eine gute Note in Mathe – welches Kind wünscht sich das nicht? Doch bei manchen SchülerInnen bringen tägliches Üben oder Nachhilfe nicht den gewünschten Erfolg. Sie finden im regulären Unterricht keinen Zugang zu Zahlen, Ziffern und Rechenoperationen. Die täglichen Hausaufgaben und Mathetests werden für die Kinder und deren Eltern oft zur Qual.

Das vorgestellte Therapiekonzept berücksichtigt die Bedeutung des Grundwahrnehmungssystem für das Rechnenlernen und geht durch seinen handlungsorientierten Ansatz auf die besonderen Bedürfnisse rechenschwacher SchülerInnen ein. Anhand vieler praktischer Beispiele wird gezeigt, wie auch Menschen mit Rechenschwäche das Rechnen lernen können.

Starke Wurzeln für die Schule

Von den Anfängen zur schulischen Begabung

Der Prozess der Lernentwicklung eines Kindes beginnt nicht erst in der Schule, sondern sobald es das Licht der Welt erblickt. In den ersten Lebensjahren muss es eine Reihe von grundlegenden Fähigkeiten ausbilden, um die nötige Reife für die Schule zu entwickeln. Dazu gehören Gleichgewicht, Eigenwahrnehmung, die Integration der Sinne (Hören, Sehen, Fühlen, Riechen, Schmecken), Bewegungskoordination, Raumorientierung sowie Grob- und Feinmotorik. Darauf bauen Stützfunktionen wie Ausdauer, Konzentration, Gedächtnis, Motivation und Lernfreude auf. Auf diesem Fundament können sich die geistigen Fähigkeiten wie Lesen, Schreiben und Rechnen entfalten.

Der Vortrag informiert darüber, welche Voraussetzungen ein Kind für die Schule mitbringen muss, wie Eltern ihre Kinder von klein an spielerisch und ohne Leistungsdruck fördern können. Er richtet sich an Eltern und Erzieher/innen von Kindern im Krippen- und Kindergartenalter.

Ergänzen zum Vortrag biete ich das SeminarBegabte Kinder fallen nicht vom Himmel“ an, in dem viele praktische Übungen vorgestellt und eingeübt werden, die die Kinder auf ihrem Weg zur Schulreife und darüber hinaus fördern.

Kindern Mut zum Leben machen - daher Mut zur Erziehung

Was brauchen unsere Kinder in einer Zeit ständigen Wandels, um zu starken, selbstsicheren Persönlichkeiten heranzuwachsen? Wie können sie ihre Begabungen optimal entfalten? Wie können sie lernen, Misserfolge und Rückschläge als Chancen für Wachstum und Veränderung zu nutzen? Wie können sie ihr Handeln als wertvoll erleben und Sinn in ihrem Leben entdecken?

Fünf Stützpfeiler spielen dabei eine zentrale Rolle:

  • 1. der Aufbau positiver Beziehungen
  • 2. die Entwicklung von Lebenstüchtigkeit
  • 3. die Orientierung an positiven Werten und Zielen
  • 4. die Vorstellung, ein wertvoller Mensch zu sein
  • 5. die Erfahrung von Lebensfreude und Lebenskraft

Der Vortrag informiert Sie, wie Sie Ihre Erziehungsaufgabe selbstbewusst und mit Freude wahrnehmen und Ihren Kindern Erfahrungen in diesen fünf Bereichen ermöglichen können.

Aus dem Stress in die Balance - Kinesiologie für Erwachsene

Unser modernes Leben unterliegt häufig einem hohen Maß an Belastungen in Familie, Alltag und Beruf. Zunehmender Leistungsdruck, Multitasking und ständige Erreichbarkeit schädigen unsere Gesundheit. Viele Menschen fühlen sich erschöpft, ausgebrannt und arbeitsmüde. Wenn wir jedoch körperlich fit, seelisch ausgeglichen und geistig rege bleiben wollen, ist es wichtig, rechtzeitig etwas für unsere Gesundheit zu tun. Die Kinesiologie ist ein Weg, dieses Ziel zu erreichen.

Kinesiologie verbindet uraltes Wissen aus der chinesischen Akupunkturlehre mit der modernen westlichen Medizin. Ihre einfachen Übungen helfen uns, unseren täglichen Stress zu bewältigen, mehr Energie und Lebensfreude zu gewinnen und unsere Gesundheit möglichst bis ins hohe Alter zu erhalten. Ziel der Kinesiologie ist der Mensch in der Balance, im Gleichgewicht von Körper, Seele und Geist, der sein volles Potential entfalten und ein erfülltes Leben führen kann.

Ergänzend zum Vortrag biete ich das SeminarMehr Freude, Energie und Ausgeglichenheit im Alltag und im Beruf mit Kinesiologie“ an. Im Mittelpunkt steht das Erlernen praktischer Übungen aus der Kinesiologie, die Sie leicht in Ihren Alltag integrieren können.

Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten beitragen kann, ist sie in ihrer therapeutischen Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt und im Sinne der Schulmedizin zu Diagnosezwecken ungeeignet.