Glossar

ADS

ADS steht für Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom. Es handelt sich um eine Aufmerksamkeitsstörung, bei der die Unfähigkeit, sich zu konzentrieren, im Vordergrund steht.

ADHS

ADHS bezeichnet das Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitätssyndrom. Die wichtigsten Kennzeichen dieser Form der Aufmerksamkeitsstörung sind Konzentrationsschwäche, motorische Unruhe und impulsives Verhalten.

Akupressur

Behandlung von Energiepunkten auf der Körperoberfläche ohne Nadeln.

Asthma

Anfallsweise auftretende, hochgradige Atemnot.

Autogenes Training

Entspannungsmethode. Autogenes Training heißt „selbsttätiges“ Training. Mithilfe des Autogenen Trainings kann der Anwender lernen, Anspannung und Entspannung immer besser selbst zu steuern.

Brain Gym®

Brain Gym® bedeutet Lerngymnastik. Es handelt sich um ein Bewegungsprogramm, das leichtes Lernen unterstützen soll. Es wurde von dem Sonderpädagogen Dr. Paul Dennison entwickelt.

Burnout-Syndrom

Burnout ist abgeleitet von englisch to burn out „ausbrennen“. Das Burnout-Syndrom bezeichnet einen Zustand seelischer und körperlicher Erschöpfung.

Craniosacral-Therapie

Die Craniosacral-Therapie ist eine sanfte, manuelle Form der Körperarbeit. Die Hände sind dabei das wichtigste Instrument des Craniosacral-Therapeuten. Behandelt wird am ganzen Körper mit Schwerpunkt Kopf (cranium), Wirbelsäule und Kreuzbein (sacrum).

Dyskalkulie

Rechenschwäche, Rechenstörung

Edu-Kinesthetik

Teilgebiet der Kinesiologie. Ihr Ziel ist es, durch die Neubahnung von Bewegungsmustern und andere lerngymnastische Übungen Lernblockaden abzubauen und die natürliche Lernfähigkeit herzustellen.

EMDR

EMDR ist die Abkürzung für englisch Eye Movement Desensitization Reprocessing, zu deutsch „Desensibilisierung und Neuverarbeitung über Augenbewegungen“.

Hyperaktivität

Motorische Unruhe

Hypnose

Hypnose stammt von dem griechischen Wort hypnos und bedeutet „Schlaf“.

Hypnose-Therapie

Die Hypnose-Therapie nutzt den Zugang zum Unterbewusstsein, um Heilungs- und Lernprozesse zu fördern.

Kinesiologie

Der Begriff Kinesiologie leitet sich ab von den griechischen Worten kinesis (Bewegung) und logos (Lehre) und bedeutet „Lehre von der Bewegung“.

Kybernetische Methode

Der Begriff Kybernetische Methode leitet sich ab von „Kybernetik“ (Steuermannskunst). Ziel der Kybernetischen Methode ist es, Kindern mit Lernschwierigkeiten dazu zu verhelfen, Lernprozesse selbst zu steuern. Sie wurde zur Therapie des Lese-, Rechtschreib- und Rechenschwäche entwickelt.

Legasthenie

Lese-und Rechtschreibstörung.

LRS

Lese- und Rechtschreibschwäche.

Neurodermitis

Entzündungsreaktion der Haut mit Juckreiz.

Neurophysiologische Entwicklungsförderung

Bewegungsprogramm zur Förderung der Ausreifung des kindlichen Nervensystems.

Progressive Muskelentspannung

Pogressive Muskelentspannung bedeutet „fortschreitende“ Muskelentspannung. Durch den bewussten Wechsel von Anspannung und Entspannung der Skelettmuskulatur soll der Übende zu ganzheitlicher Entspannung von Körper, Psyche und Geist gelangen können.

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Eine posttraumatische Belastungsstörung kann die Folge eines schweren Schocks oder einer tiefen seelischen Erschütterung sein. Sie tritt in der Regel innerhalb der ersten sechs Monate nach dem belastenden Ereignis auf. Sie zeigt sich in unterschiedlichen körperlichen Symptomen.

Psychosomatische Beschwerden

Beschwerden, die durch die Wechselbeziehung von Körper und Seele bedingt sind.

Sensorische Integration

Das Ordnen und Verarbeiten von Sinneseindrücken im Gehirn.

Trauma

Trauma bedeutet allgemein „Verletzung“, die durch Unfall oder Gewalteinwirkung hervorgerufen wurde. In der Psychologie bezeichnet Trauma eine Verletzung, die duch eine schwere seelische Erschütterung hervorgerufen wurde.